´

Travel: London Diary Day 5 [Notting Hill]

Hallo Ihr Lieben!

Vielen, vielen Dank erst einmal für euer super Feedback zu meinem letzten Post LIFE: von Verzweiflung und Glück… [Teil 1]! Es freut mich sehr, dass euch auch so eine Art von Thema gefällt. Für mich ist das ein sehr persönliches Ding und gerne möchte ich euch auch weiterhin daran teilhaben lassen 🙂 deshalb folgt bereits demnächst der zweite Teil zu meiner „von Verzweiflung und Glück“-Reihe.

Nun aber erst einmal wieder zurück nach London. Heute steht der 5. Tag meiner Reise an. Der Tag war zwar nicht sooo spannend wie die Tage zuvor, dennoch super schön und einfach nur toll!



Mir wurde der Tipp gegeben, unbedingt mal nach Notting Hill zu fahren. Hier gibt es einen super schicken Markt (Notting Hill Portobello Market) und wer den Film Notting Hill kennt, der kennt auch die unglaublich schönen Häuser!
Ihr kommt nach Notting Hill, wenn ihr mit der Central (rot), District (grün) oder mit der Circle (gelb) bis zur Haltestelle Notting Hill Gate fahrt. Dann müsst ihr aber erst einmal ein Stückchen die Pembridge Road entlang laufen bis es dann auf der linken Seite zur Portobello Road geht. Diese lauft ihr dann entlang und dann trefft ihr direkt auf den Markt 🙂 Es ist etwas versteckt, wenn man sich nicht auskennt, deshalb fragt gerne die Leute, sie werden euch auf jeden Fall helfen. Und holt euch doch am Anfang der Pembridge Road einen Kaffee bei Starbucks 🙂 dann ist der Weg nur halb so lang 😉

Sehr schöne und schicke Häuser gibt es hier en-masse!

Auf dem Weg zum Portobello Market findet ihr einige schicke Geschäfte 🙂 es lohnt sich auf jeden Fall mal rein zu gehen und zu stöbern!

Die Häuser erinnern mich an stark an San Francisco und somit total an die Serie Full House (wer kennt die Serie eigentlich noch 😀 ?? Es soll bald eine neue Verfilmung der Serie geben. Ich bin mega gespannt!!)

Unglaublich schön und auch sehr teuer 😀 leider kann ich mir das nicht leisten 🙁

So das wars auch schon wieder mit Teil 5 🙂 Wie gesagt, der Tag war jetzt leider nicht sooo spannend wie die letzten, dennoch sehr schön und ich finde es einfach nur toll, auch andere Stadtteile von London zu sehen. Der nächste und letzte Teil folg demnächst.

xoxo, L.

– Anzeige, da Verlinkung/Nennung –

´

LIFE: von Verzweiflung und Glück… [Teil 1]

Hallo meine Lieben.. heute geht es mal nicht um Beauty oder Fashion, auch nicht um leckeres Essen oder Sport! Heute geht es um ein Thema, welches mir in den letzten Jahren unglaublich viel Zeit geraubt hat, es sich aber dann sehr gelohnt hat. Es geht um ein privates Thema und darum, wie eine Verzweiflung zu Glück wurde.Angefangen hat es vor ein paar Jahren (ich denke es sind mittlerweile schon an die 5/6 Jahre her, vermutlich sogar noch länger), als ich mich auf die Suche nach meiner Oma (Mutter väterlicherseits) machte. Mein Vater ist bei seiner Oma und seiner Tante aufgewachsen und deshalb gab es immer nur sehr selten Kontakt zu seiner Mutter, welche nach Amerika auswanderte. Irgendwann brach dann auch dieser Kontakt ab und es herrschte Funkstille. Für mich eine unvorstellbare Situation. Ich bin ein Familienmensch und mir war schon immer sehr wichtig, niemals im Streit ausseinanderzugehen, oder sich nicht mehr zu sehen oder zu hören. Manchmal aber kann man das Schicksal nicht bestimmen.

. . Vergangenheit . .

Wie schon gesagt, wuchs mein Vater bei seiner Oma und seiner Tante auf. Es erging ihm gut und er hatte – nach seinen Erzählungen – eine tolle Kindheit. Natürlich fragte auch er sich, wo seine Mutter wohl gerade ist und was sie machte, aber irgendwie klappte es nicht mit einer Kontaktaufnahme. Jahre später kamen wir (mein Bruder und ich) dann auf die Welt und nochmal Jahre später erzählte uns unser Vater von dieser Geschichte. Ich als Tochter hatte dann schnell meine Aufgabe gefunden: ich muss sie finden! Immerhin ist es auch meine Oma und somit auch ein Teil unserer Familie. Ihr müsst wissen, dass unsere Familie leider gar nicht mal so groß ist und somit erstmal jeder Verwandter bei mir willkommen ist.

. . ohne Hilfe geht es nicht . .

Nun durchforstete ich also seit mehreren Jahren das Internet nach Informationen über meine Oma. Zum Glück hat sie einen Namen, welcher wohl in Amerika eher ungewöhnlich ist. Den Nachnamen meiner Oma, den Namen ihres Mannes, den Namen der vier Kinder (und somit die Halbgeschwister meines Vaters) und zwei Bilder hatte ich auch noch zuhause und somit erleichterte mir das die Suche – dachte ich zumindest! Ich habe wirklich unzählige Stunden, Wochen, Monate und sogar Jahre damit verbracht und suchte, suchte und suchte. Irgendwann war ich dann an dem Punkt, an dem ich dachte, dass es ohne Hilfe nicht mehr geht. Irgendwer musste doch mehr Ahnung vom „Suchen“ haben als ich.. und dann ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen: „Nur die Liebe zählt“! Kennt ihr sicherlich noch, oder?! Diese Serie mit Kai Pflaume, der Familienwünsche/Heiratsanträge oder sonstige schöne Dinge wahr werden lässt. Ich habe eine Mail hingeschrieben und es hat gar nicht mal lange gedauert, bis mich jemand aus der Redaktion angerufen hat…

… to be continued …

Weiter geht es dann im 2. Teil meiner „von Verzweiflung und Glück“-Reihe. Ich hoffe euch gefällt so ein etwas anderes Format auch und ihr hattet Spaß beim Lesen.Hab euch lieb und denkt immer dran, dass Familie ein sehr wichtiger Bestandteil im Leben ist!

xoxo, L.

 – Anzeige, da Verlinkung/Nennung –
´

Travel: London Diary Day 4 [Borough Market & Carnaby St]

Hello ihr Lieben 🙂
Der vierte Teil meiner „London Diary“-Reihe steht an und möchte betrachtet werden! An diesem Tag sind wir zum Borough Market gefahren. Das ist ein echt großer (überdachter) Markt mit einer riesen Auswahl an Leckereien! Ich war nun schon das zweite Mal dort und es ist immer wieder eine neue Erfahrung wert und es wird vor allem nicht langweilig! Zum Borough Market kommt ihr mit der Jubilee (grau) oder mit der Northern Line (schwarz). Aussteigen müsst ihr bei „London Bridge Station“
Auf zur Tube!

ich liebe diese unglaublichen schönen Häuser mit den unglaublich schönen Fassaden!

Der Eingang vom Borough Market. Am Anfang findet ihr direkt viel Obst und Gemüse. Je „tiefer“ ihr reingeht, umso deftiger wird es 🙂

Hier gibt es an jeder Ecke frisches und leckeres Obst! Wir haben dort zum ersten Mal gelbe Himbeeren gesehen und auch probiert. Sie schmecken aber so ziemlich genauso wie die roten 😀

Auch gibt es hier super frisches Gemüse! Und vor allem auch Gemüse, welches ich vorher noch nie in einem Laden gesehen habe! Die Preise sind zwar etwas teurer, dennoch zahlt man gerne etwas mehr für gute Qualität – würde ich zumindest!

gaaaaaanz frische Paella. Ich sag euch Leute das hat soooo gut gerochen! Schade, dass wir kurz vorher erst gefrühstückt hatten, sonst hätte ich sicherlich mal eine kleine Schale getestet!

Nach dem Borough Market machten wir uns auf den Weg zur Tower Bridge. Hier wollten wir noch einige Bilder schießen und einfach den schönen Tag an der Themse geniesen. Vom Borough Market braucht ihr ca. 20 Minuten zu Fuß bis zur Tower Bridge.

Im Anschluss sind wir zum Picadilly Circus gefahren. Hierhin kommt ihr mit der Picadilly Line (dunkelblau) oder mit der Bakerloo (braun). Aussteigen müsst ihr dann bei Picadilly Circus 🙂 Das erste was euch entgegenkommt, wenn ihr aussteigt und die Treppen hoch lauft, sind die riiiiiiiesen Reklamen! Darunter findet ihr im Übrigen „Boots“ das ist eine Drogerie-Kette 🙂

Eins möchte ich euch in diesem Post unbedingt noch empfehlen: die Carnaby Street! Das ist eine super schöne Straße mit Unmengen vielen Läden. Hier findet ihr so ziemlich alles was das Shopping-Herz begehrt! Die Straße findet ihr im Stadtteil Soho und die nahesten Tube-Stations sind Picadilly Circus und Oxford Circus. Wir waren ja vorher beim Picadilly Circus und sind dann links die Regent Street entlang gelaufen. Wenn ihr auch dalang lauft, könnt ihr die Carnaby Street eigentlich gar nicht verfehlen 🙂

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Tipps geben!

xoxo, L.

– Anzeige, da Verlinkung/Nennung –